Termine:

20 Dez 2019
19:15 - 22:00
JBK - Probe
24 Dez 2019
Weihnachtsfeiertage :-)
24 Dez 2019
Weihnachtsfeiertage :-)

Ein neuer Abschnitt beginnt

Mit der Leitung von Hans Mahrl bekam die Kapelle wieder einen neuen Schub junger und auch nicht ganz so junger Musiker dazu. Er konnte z.B. die VS-Lehrerin Lydia Simons, Karl Vonwald jun., Josef Jaunecker oder Katharina Bonifazi, allesamt über 40 Jahre alt, zum Erlernen eines Instrumentes bewegen. Noch ein anderer Effekt war bemerkbar: die Musikkapelle benötigte immer weniger Aushilfen bei ihren Auftritten. Mussten unter Leichtfried doch mindestens drei Aushilfen bei wichtigen Anlässen bezahlt werden (oft waren es mehr), versuchte Mahrl, mit dem vorhandenen Potential auszukommen. Es mag sein, dass die Qualität der Musik kurzfristig darunter gelitten hat; jedenfalls stiegen für so manchen Musikanten nun die Anforderungen, und auf lange Sicht gesehen stärkte Mahrl somit das Selbstbewusstsein und Können der Kapelle insgesamt.                          

Aus einer gefestigten Gesamtsituation heraus konnten auch wieder Prüfungen wie die Wertungsspiele versucht werden. Es folgten daher:

19.09.1993 in Rohrbach/Gölsen:

Marschmusikwertung Stufe A - Sehr guter Erfolg - Marsch: "Alpenjäger" v. Hans Schmid

13.11.1994 in Wilhelmsburg:

Konzertwertung Stufe A - Ausgezeichneter Erfolg - "Dorffest" v. W.Wltschek, "St.Anthony Choral" v. J.Haydn

10.09.1995 in Kapelln:

Marschmusikwertung Stufe B - Ausgezeichneter Erfolg - Marsch: "Berglandkinder" v. H. Schneider

12.11.1995 in Wilhelmsburg:

Konzertwertung Stufe B - Ausgezeichneter Erfolg – "Volksmusik aus Österreich" v. J.Schadenbauer, "Hommage a Richard Wagner" v. Eduard Scherzer

30.06.1996 in Rabenstein/Pielach:

Marschmusikwertung Stufe C - Sehr guter Erfolg - Marsch: "Erzherzog Albrecht" v. Karl Komzak

 

Für die Sammelaktion anlässlich des Neujahrblasens, das die Jugendblaskapelle nun schon seit 1990 wieder durchführt, wurden zweimal Standfotos angefertigt, die dann zusammen mit einem Abreißkalender jedem Haushalt - musikalisch umrahmt - ausgeteilt wurden.

Eine sehr erfolgreiche Veranstaltung wurde 1993 ins Leben gerufen: der Musikerball. Dieser hat sich unter den zahlreichen Ballveranstaltungen des Faschings in Michelbach und Umgebung etabliert. Sowohl in finanzieller Hinsicht als auch den Besuch betreffend kann man auf diesen Ball stolz sein. Üblicherweise spielt eine Oberkrainer-Partie von 21 bis 3 Uhr, wobei die Musikkapelle die Eröffnung und die Mitternachtseinlage gestaltet. Nur einmal wechselten einander verschiedene Blasmusikgruppen den ganzen Abend hindurch ab. Man kam aber wieder auf die alte Form zurück; nicht zuletzt deshalb, weil das Hauptgeschäft vor allem durch jüngere Besucher (und da wiederum in der Bar) erfolgt, die mit einer modernen Musikgruppe besser anzulocken sind.

Zum 10jährigen Gründungsfest 1985 veranstaltete die Jugendblaskapelle einen Festakt am Marktplatz, bei dem die Gastkapellen Stössing, Rohrbach, Pyhra, Böheimkirchen und Kapelln mitwirkten. Bei dieser Gelegenheit wurde der Michelbacher Kapelle seitens der Gemeinde eine Posaune überreicht. Für ihre Verdienste für die Blasmusik geehrt wurden weiters der Obmann Leopold Steinkellner und Kapellmeister Hans Mahrl. Bei den Ansprachen konnte man den Brustton der Überzeugung vernehmen, dass etwas kulturell Sinnvolles geschaffen wurde und man dementsprechend stolz darauf ist.

Als musikalischer Höhepunkt des Jahres gilt das seit 1995 eingeführte Konzert der Jugendblaskapelle, das seinen Termin im Spätsommer hat. Während das erste Konzert am Marktplatz stattfand, übersiedelte die Musikkapelle in den folgenden beiden Jahren in die wettersichere Michelbachhalle. Wenn man den Jahreskalender der Blasmusik mit den vielen geselligen Spielanlässen betrachtet, so kommen mit Konzert und Konzertwertung auch die musikalisch feinen Auftritte hinzu.

Mit dem 1995 neu gewählten Obmann Rudolf Weinkirn wurde erstmals ein aktives Mitglied an die Spitze des Vereins gewählt. Der seit 2000 von der Jugendblaskapelle durchgeführte Wandertag am 26. Oktober ist auf seine Initiative zurückzuführen. Bis zu 300 Besucher können wir an schönen Herbsttagen zählen, und bei unseren Standln entlang des Wanderweges ist Gemütlichkeit gegeben und Geschicklichkeit gefragt, denn wir veranstalten seit jeher einen Rätselwandertag.